Schwelgen und schwärmen mit Felix Pallas

Nachtschwärmer: Felix Pallas

Nachtblau: Felix Pallas

Was ein Luxus! In überkandidelten Klangwelten zu schwelgen und dabei keine Angst vor großen Gefühlen haben! Felix Pallas zelebrieren das gehobene Melodrama und sehnen sich nach den großen Tagen zurück, als man die Discokugel noch mit leuchtenden Augen anhimmelte. Keine Frage: der neue Track „Similarities“ ist angenehm dekadent. Hier sollen die Synthies die Weltherrschaft ergreifen! Erfreulicherweise tragen die Vier um Falsett-Sänger Simon Nuytten und seinen Bruder Jan-Pieter an keiner Stelle zu dick auf, sondern schaffen eine Atmosphäre entspannter Eleganz. Die Schönheit lieben und sich dabei nicht übertrieben echauffieren: Das kriegen Felix Pallas mit leichter Hand hin. Und haben gleichwohl den Groove! Sehr großstädtisch und newyorkerisch klingen diese Sounds. Und man bekommt sofort Lust, den wunderbaren Film The Last Days Of The Disco endlich mal wieder zu sehen! Felix Pallas sind, ganz klar, auf der Suche nach dem perfekten Synthiepopsong. Im Herbst wird ihre Debüt-EP beim belgischen Label Disco Naivete herauskommen. Man hört diese luxusverliebten Klänge und eine musikalische Erinnerung pingt im Köpflein auf. Ach ja, Schweden! Ach, Eskobar! Statt Städtepartnerschaften sollte es auch Musikerpartnerschaften geben: Eskobar und Felix Pallas: Passt! Und jetzt genießen wir „Similarities“. Und danach hören wir uns endlich mal wieder den wundervollen Track „Someone New“ an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.