Himmlischer Harfenpop mit Unmade Beds

Unmade Beds aus Antwerpen schimmern in einer ungewöhnlichen Nische: Dem Harfenpop! Die junge Band um Sängerin und Songschreiberin Silke Janssens, Harfenistin Laura De Jongh und Violinistin Hester Bolle stammt aus dem Umfeld des elektronischen Wolkenkuckucksheim-Bewohners Oaktree und bewegt sich bei ihren erstn Schritten mit traumwandlerischer Sicherheit zwischen Nu Classic, Dreampop und Gute-Nacht-Geschichten-Schönheit. Obwohl Unmade Beds erst im Sommer als Bandprojekt zusammengekommen sind, haben sie es bereits in den wichtigen flämischen Newcomer-Wettbewert De Nieuwe Lichting geschafft. Ein sehr umfangreiches Werk haben die drei Damen und zwei Herren aus der Hafenstadt naturgemäß noch nicht vorzuweisen, aber der Track „Making Waves“ macht mächtig Lust auf mehr: Mit seiner gelassenen Verträumtheit, mit seinen grazilen Harmonien und den die Seele zart streichelnden Vocals. Zwischen Tag und Traum zur Ruhe kommen: Mit den fein dahingetupften Tönen von Unmade Beds geht das bestens. Die Augen schließen sich dabei von ganz alleine. Und wir treiben davon, in weite, ruhige und wolkenumflorte Landschaften.

(Foto: Guillaume Decock)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.