Wir können kein Wässerchen trüben: The Sunday Charmers

Mit ihren hübschen Blümchenhemden müssen The Sunday Charmers unbedingt Schwiegermitterlieblinge sein! Und dann schwelgen sie auch noch so schön in klassischen 60ies-Popharmonien und singen von goldenden Sommern! Hach, diese Erinnerungen an laue, lichte Sommernächte können wir in den dunkelsten Tagen des Jahres bestens gebrauchen! Die Brüder Etienne und Florian Donnet und ihr musikalischer Mitstreiter Morgan Le Grelle tragen die Haare nicht nur schick gekämmt,  sondern pflegen altmodische Tugenden wie den treuherzigen Hundeblick in der Popmusik. Das Kompliment ist ernst gemeint! Denn die nur scheinbar süßen Sounds, mit denen die Blondine Sue im dazugehörigen Song angeschwärmt wird, haben es beim dritten Hören in sich. Von wegen wir können kein Wässerchen trüben!  Das Trio hat aus den 60ies auch den psychedelischen Drang zum Ausufern und überraschenden Gefühlsausbrüchen mitgebracht. Man muss ein bisschen Geduld mitbringen, dann werden aus diesen sanften Träumern plötzlich Lederjackenkerle mit krachenden, übersteuernden Rockgitarren. Auf dem ruhigeren Track „This Way“ sehnsüchtigen sie aber gekonnt vor sich hin und zelebrieren den gepfegten Herzschmerz. Nach der EP „This Golden Summer“ arbeiten die stylishen Drei aus der Region Brüssel gerade an ihrem ersten Longplayer. Na denn, Jungs, let the sun shine in!

Foto: Thomas Prudhomme

 

Die sommersprossige Drama-Queen: Isolde Et Les Bens

Oh lala, Mademoiselle! 60ies-affiner Francopop, aber auf englisch! Isolde Lasoen, die treibende Kraft hinter Isolde Et Les Bens, ist sowieso eine junge Dame, die mit einigen Überraschungen aufwartetet. Denn eigentlich ist sie bisher vor allem als Schlagzeugerin beim flämischen Sänger Daan aufgefallen. Aber singen kann sie auch! Bei Isolde Et Les Bens geht es intelligent nostalgisch und unterkühlt melodramatisch zu. isoldeUnd irgendwo aus der Ferne winkt France Gall mit dem Chiffon-Schal! Der Track “Wishful Thinking” mit seinen üppigen Streicher-Arrangements und dem hyperemotionalen Piano ist großes Kino. Und das dazugehörige Video enthüllt neben den Abgründen hinter den bürgerlichen Fassaden auch noch die Tatsache, dass Drama-Queen Isolde sehr aparte Sommersprossen und Katzenaugen hat. Bislang hat die Chanteuse aus Gent nur die EP “L’Inconnu” vorgelegt. Auf der sich übrigens ihre ganz eigene Interpretation des Titeltracks aus dem 7oer-Erotikklassiker “Emmanuelle” befindet.Allein dieses Faktum macht bereits neugierig! Zu den Bewunderern Serge Gainsbourgs zählt Isolde natürlich auch – vor allem wegen der verstecketen Bedeutungen, die sich hinter seinen Chansons verbergen! Und brasilianische Musik: Weil diese ebenso sinnlich wie melancholisch ist! Dem ist nur zuzustimmen!