Charmanter Lo-Fi-Pop mit Italian Boyfriend

Weird and wonderful heißt die in den USA gebräuchliche Bezeichnung, wenn es um Dinge geht, die dezidiert nicht durchdesignt sind. Ähnliches gilt für Italian Boyfriend, die weder Italiener noch in festen Händen sind, sondern drei Jungs und ein Mädel aus Brüssel, die sich dem charmant-verträumten Lo-Fi- Indiepop verschrieben haben. Versteht sich für diese absoluten Anfänger von selbst, dass sie ihre Songs zuhause im Wohnzimmer aufgenommmen haben. Das belgische Qualitätslabel 62TV Records ist bereits auf die hoffnungsvollen Nachwuchskräfte aufmerksam geworden und hat kürzlich die selbst betitlelte Debüt-EP des Quartetts herausgebracht. Gut so!

Denn die Vier pflegen eine verschmitzte Hemdsärmeligkeit, die von schön selbstironischen Boy-Girl-Wechselgesängen geprägt sind. Lauscht man Tracks wie dem souverän entspannten „Me On A Train“, dann stellt sich allsbald eine unbekümmerte kleine Euphorie ein. Denn großspurige Töne sind diesen Hauptstädtern ein Graus. Lieber untertreibt man und pfeift sich eins. Und lässt die Gitarren zwischenzeitlich auch mal lärmen, aber nicht zu sehr. Alltagsbeobachtung ist es, was Italian Boyfriend betreiben. Und dort die interessantesten Zwischentöne entdecken. Allein die leise aufmüpfigen Synthies sind eine Freude!