Schlaflos mit Ansatz Der Maschine

Dass das Deutsche im Ausland als coole Sprache gilt – man staunt noch immer. Ansatz Der Maschine hat sich bereits vor über zehn Jahren für den deutschen Bandnamen entschieden, als noch nicht alle Welt unbedingt im Prenzlauer Berg leben musste, um als cool zu gelten. Das Projekt um den Bratschisten und Komponisten Mathijs Bertel aus Kortrijk pflegt einen sehr sinnlichen, organischen Ansatz im Elektronikop. Fast schon meditativ! Live steht man mit bis zu acht Ensemblemitgliedern auf der Bühne, darunter Klavier, Geige, Cello, Saxophon, Flügelhorn und Tuba. Sehr kammermusikalische also! AnsatzNach längerer Auszeit melden sich Ansatz der Maschine jetzt mit dem neuen Longplayer „Tattooed Body Blues“ zurück, einem angenehm zurückgenommnen, gelassenen Album. Das in warme Töne getaucht ist. Bertel konnte hochkarätige Sängerinnen und Sänger zu Gastauftritten überzeugen, darunter Inne Eyersermans von Amatorski und Nathalie Delcroix von Eriksson Delcroix. Wie schön, dass Belgien so klein ist und die Wege so kurz sind! Das Herz im Sturm erobert der Gastsänger Arne Leurentop auf dem federleichten „Insomnia“, einem zärtlichen und sanft melancholischen Track, der sich keineswegs hinter dem Schaffen von The Notwist verstecken muss. Wunderbares Stückchen Indiertronica! Leurentop, ansonsten mit seinem Soloprojekt And They Spoke in Anthems unterwegs, verleiht dieser kleinen Hymne an die Schlaflosigkeit eine bittersüße Tiefe. „Insomnia“ läuft bei mir schon den ganzen Tag auf Wiederholung!

Diese Stiefelchen marschieren: Eriksson Delcroix

Erwachsene musikalische Dialoge zwischen Mann und Frau. Auf Augenhöhe. Ganz schön selten, so etwas! Jugendliche Anschmachterei oder erotischen Schlagabtausch gibt es zuhauf. Aber unaufgeregte, eher unterkühlte Konversation mit sinnlichen Untertönen ist heutzutage kaum zu finden. Man denkt an das klassische 60ies-Powerpaar Nancy Sinatra und Lee Hazlewood und seufzt. Sehr lange her, das! Aber halt: In Antwerpen hat sich ein musikalisches Paar gefunden, bei dem die Funken zwischen Bluegrass und Countrypop stieben. Bjorn Eriksson und Nathalie Delcroix, künstlerisch und privat verbandelt, nennen sich als Duo simpel Eriksson Delcroix. Er ist bislang vor allem als Gitarrist bei den legendären Zita Swoon hervorgetreten, sie singt bei Birds That Change Colour, die in diesem Blog bereits lobende Erwähnung fanden. erikssonGemeinsam ist beiden eine ausgesprochene Vorliebe für entspannten Neo-Südstaaten-Countrypop zwischen Mangrovensümpfen und heißer Wüstenluft. Melancholisch und heiß zugleich! Für ein Filmmusik-Projekt nahm Eriksson zwölf Bluegrass-Klassiker neu auf und eroberte in Belgien damit auf Anhieb die Spitze der Album-Charts. Doch dabei nicht stehengeblieben: Mit Nathalie Delcroix entstanden neue, eigene Songs voller Banjo-Verliebtheit und coolem Retro-Charme, die so garnicht sklavisch-nostalgisch daherkommen. Mit “For Ever” legte das Duo vor einem Jahr sein Debütalbum vor, eine fein zurückgenommene, zuckerfreie Variante des Countryfolk mit stark poppigem Einschlägen. Ein breites Lächeln geht Richtung 60er Jahre. Mit “Walking” legt das Duo eine souveräne Hommage an den Klassiker “These Boots Are Made For Walking” hin und bringt die nur scheinbar nostalgischen Vibes entspannt ins Hier und Jetzt. Hier sitzt jeder Ton genau dort, wo er hingehört. Nicht zu viel und nicht zu wenig! Und auf die Idee, dazu ein Video am heimischen Küchentisch zu drehen, auf die muss man auch erst einmal kommen. Erwachsene Liebe kann so aufregend sein!