Grenzen folkigpoppig überwinden mit Estbel

In Zeiten, in denen Abschottung und nationaler Egoismus als das neue Allmittel gefeiert werden, sollte man den Rücken durchstrecken und sich schleunigst von der irrigen Vorstellung verabschieden, dass man die Dinge viel besser alleine hinkriegt. Welch ein Unsinn, das man seine Nachbarn nicht braucht! Und man kann sich ganz besonders über Musiker wie Estbel freuen, die Landesgrenzen gemeinsam überwinden, statt dumme Mauern aufzubauen. Estbel, das sind, wie der Name schon nahelegt, vier Musiker aus Belgien und Estland. Die Stimmen der estnischen Sängerinnen Leana Vapper und Sänni Noormets vertragen sich bestens mit Akkordeon und Violine von Hartwin und Ward Dhoore. Und den estnischen Songtexten!

Estland und Belgien harmonieren bestens!

Estland und Belgien harmonieren bei Estbel

Baltische und flandrische Klänge halten hier Händchen, als hätten sie nie etwas anderes gemacht. Wo sich die Vier kennengelernt haben, wird in der kurzen Biografie leider nicht erwähnt, aber ich würde mal annehmen: Innerhalb der offenen Grenzen Europas! Mit Estbel geht es anmutig und flinken Fußes durch die skandinavischen Wälder und introspektive flandrische Gemütslandschaften. So hört sich empfindsamer Folkpop an! So weit ich das überblicke, haben Estbel kürzlich ihr Debütalbum „Saar“ herausgebracht und spielen im März auf der legendären Tallinn Music Week. Die Dhoore-Brüder sind in Belgien als akustische Folkband bekannt, die sich mit traditionellen Klängen ihrer Heimat beschäftigen. Die Estinnen sind mit ihren träumerischen Stimmen in der lebendigen Szene ihrer Heimat aktiv. Ausführlicher hereinhören in die Welt von Estbel kann man via Soundcloud, wo es nicht nur himmlische Harmonien zu entdecken gibt, sondern auch feine akustische Fidelklänge. Traditioneller Folk ist das mit Sicherheit nicht. Und dem feinen Song „St. P.“ kann man bestens zwischen Tag und Traum lauschen!

Foto: Kameleon Klips