Wie das kniespelt und knuspelt mit Lingerwalt

lingerwalt

Auf ins Land der elektronischen Koboldgeräusche mit Lingerwalt

Über die Fragmentierung nachsinnen. Die eigene und die gesellschaftliche. Das tut der Elektroniktüftler Lingerwalt auf seiner Debüt-EP „Comminuted“. Hört sich kompliziert an. Ist es aber nicht, wenn man ein offenes Ohr für Zwischentöne hat. Ein bisschen frickelig, manchmal tastend und mitunter meditativ, aber immer helllwach klingen diese elektronischen Sounds. Wem beim Wort „Tiefgang“ nicht in Angstschweiß ausbricht, der ist hier genau richtig! Wout Vandenbergh heißt der Mann aus der alten Universitätsstatdt Löwen, der hier sein Debüt vorlegt. Es kniespelt und knuspert hier im wilden Wald der künstlich erzeugten Störgeräusche. Der Albumtitel „Comminuted“ bezieht sich übrigens auf einen komplizierten Bruch, der niemals richtig ausheilt. Das sind subtil verstörende Töne, mit denen Lingerwalt hier spielt. Mitunter mag man zu den nervöseren Tracks fast tanzen, aber am besten gefallen doch die langsamen, souverän schlendernden Songs. Dass der junge Musiker dem Isländer Ólafur Arnalds und dessen frühen Alben ausführlich gelauscht hat, darf man ruhig vermuten. Am besten gefällt hier das irrlichternde, angenehm verlangsamte Stück Absence (Coherende Pt. I), das mit seinem tastenden Piano aufmerksam in Richtung Neoklassik schnuppert und sich behutsam auf Ambient-Terrain wagt. Fragen stellen, ausgetretene Pfade verlassen und sich auf schwankenden Boden wagen: In diesem Sinn ist Lingerwalt ein schüchterner Held!