Nachtblaue Töne mit Mannequins On 7th Street

Um die Mitternachtsstunde kommen die bittersüßen Gedanken. Das kleine Lächeln über all die wunderbaren Dinge, die mit uns passiert sind. Die Sehnsucht nach dem unwiederbringlich Vergangenen. Die leise Trauer über die entscheidenden Sätze, die wir nicht gesagt haben. Von dieser Stimmung ist der feine Track „Midnight“ geprägt, den die Brüsseler Elektropopsters Mannequins On 7th Street neu veröffentlicht haben. Tim de Fontaine und Alexandre Lambrecht kommen ursprünglich aus Brüssel und sind jetzt, so weit ich das überblicke,nach London umgezogen. Monsieur Lambrecht ist unter dem Namen Halehan zudem solo als Singer-Songwriter unterwegs und klingt dabei wie der junge Teitur, was nicht die schlechteste Empfehlung ist. Der neue Track „Thunder Baby“ ist ein schönes Stück Befindlichkeits-Liedgut. Aber ich schweife ab! Denn alles fing damit an, dass Alexandre mir eine sehr nette, höfliche Mail schrieb und  mich auf Mannequins on 7th Street aufmerksam machte. Ohne marktschreierisches Promo-Gedöns. Das war schon mal ein guter Anfang! Aber auch die Musik des Duos überzeugt: Fein zurückgenommener, angenehm sehnsüchtiger und wunderbar grenzwertmelancholischer Elektropop. Ein Hauch The XX schwebt über diesen elegant nachtblauen Tönen. Wer nach Mitternacht noch Lust auf mehr hat, kann in die vor rund einem Jahr veröffentlichte EP „Superblue“ hereinhören und sich ganz dem sanften Seelenschmerz hingeben.

Mitternachtsschwimmen mit St. Grandson

Klassisches Songwritertum , das keinen Kniefall vor aktuellen Moden machen muss. Sich auf fast schon altmodische Tugenden besinnen: Kleine, klare Geschichten erzählen. Nicht zu dick auftragen. Wissen, dass weniger mehr ist. Und dann anfangen zu träumen, aber wie! Genau das tut St. Grandson! Hinter dem Projekt steckt der junge Musiker Benjamin Decloedt aus Gent. Der vorrangig mit Gitarre und Stimme auf den Fußspuren von Szenegrößen wie Bon Iver oder auch Simon & Garfunkel wandelt, aber in seine ruhigen Tracks eine gute Prise Pop-Sensibilität unterjubelt. Und der in seiner ersten Single „Midnight Swim“ feine Spannungsbögen aufbaut, die sich erst beim dritten Hören als komplexe Gebilde erweisen. Mitunter fühlt man sich hier auch an den färingischen Sänger Teitur und dessen lebhafte Ernsthaftigkeit erinnert. St. Grandson arbeitet, so weit ich das überblicke, derzeit an seinem Debütalbum. In seiner Heimat ist der Musiker zuletzt dadurch aufgefallen, dass er es unter die Finalisten des renommierten Nachwuchswettbewerbs De Nieuwe Lichting geschafft hat. Von diesem blassen Jungspund dürfte man noch hören!

Die vielleicht intensivste Einführung in das noch schmale Werk von St. Grandson bietet eine wunderbar atmosphärisch Live-Aufnahme des Tracks „I Swear, I Want“ in der lichten St. Jakobs-Kirche in Gent. Schön!